Logo Stadt Wangen im Allgäu Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
load images

INFOBRIEF AUSGABE BÜRGER
04/2017








1. ERBA-Kamin ist saniert




Die Sanierung des Kamins in der ERBA steht kurz vor dem Abschluss. Jetzt wurde ein Deckel auf die Spitze und dann eine neue Nisthilfe für Störche aufgesetzt.

Das Mauerwerk ist fertig saniert, zuletzt wurden noch die Gurtungen angeschlossen. Statiker und Prüfstatiker waren auf der Baustelle, um die Sanierungsarbeiten am ehemaligen Schornsteins zu überprüfen. Zum Schluss wird der Kamin „imprägniert“. Außerdem werden Nisthilfen für Fledermäuse angebracht. Damit die Störche wieder auf dem höchsten Ort in der Umgebung in rund 39 Metern Höhe nisten können, wird ihnen jetzt eine Vorrichtung aus Metall angeboten. Sie wurde vom Kran auf den Kamin gehievt.

Mehr zur Sanierung und zur weiteren Entwicklung rund um den Schlot lesen Sie hier.




2. Verein soll Nachbarschaftshilfe betreiben




Die Stadt Wangen im Allgäu, die evangelische Kirchengemeinde und acht katholische Kirchengemeinden wollen gemeinsam die „Nachbarschaftshilfe Wangen im Allgäu“ gründen. Damit soll eine Lücke in der häuslichen Versorgung hauptsächlich alter Menschen geschlossen werden.

Organisiert werden soll die Nachbarschaftshilfe über einen Verein, in dem die Stadt Wangen, die evangelische und die katholische Kirche gleiche Stimmrechte haben, um die partnerschaftliche Zusammenarbeit zu unterstreichen. Die Vorstandschaft rotiert alle zwei Jahre unter den drei Mitgliedern. Als Zweck weist der Satzungsentwurf die „Förderung der Altenhilfe und Gesundheitspflege im Gebiet der Stadt Wangen im Allgäu und ihren Ortschaften“ aus. Der Verein bietet dazu „Hilfe für ältere, kranke und bedürftige Menschen, insbesondere in der häuslichen Versorgung und Betreuung, bei Besorgungen / Einkäufen und in deren Begleitung“ sowie „die Hilfe für Familien im Gebiet der Stadt Wangen im Allgäu, bei der Versorgung kranker und/oder behinderter Familienmitglieder“ an.
 
Da alle zuständigen Gremien zugestimmt haben, kann im nächsten Schritt eine Gründungsversammlung einberufen werden. Die Arbeit soll im Herbst 2017 beginnen. Die Geschäftsstelle soll im Alten Spital eingerichtet werden. Von dort soll durch eine Verwaltungskraft der Arbeitseinsatz aller Freiwilliger koordiniert werden. Diese Stelle wird in diesem Frühjahr ausgeschrieben.
 
Weitere Infos finden Sie hier




3. Neuer Treffpunkt für die Jugend



 
„Auwie-schön – ein Platz für uns“ – unter diesem Motto weitet das Team Jugendarbeit sein Angebot im Auwiesenweg aus. Nachdem vor kurzem eine der alten Obdachlosenunterkünfte am Kanal angerissen worden war, gibt es dort einen neuen Treffpunkt für Jugendliche. Die Fäden dafür haben Anna Bilgeri vom Jugendhaus und die Jugendbeauftragte der Stadt, Marina Teichmann, in der Hand. 

Bilgeri und Teichmann sind sich bewusst, dass es Zeit brauchen wird, bis sich das Angebot herumspricht. Aber sie wollen viel Geduld und einen langen Atem mitbringen. Und vielleicht, so hoffen sie, macht das Angebot den Jugendlichen dann auch Lust, mal ins Jugendhaus zu kommen.

Einmal in der Woche Frühstück für Schüler

Seit Ende März bieten Marina Teichmann und Kristina Gunzelmann, Zugehender Sozialdienst, im Auwiesenweg 40 für Schülerinnen und Schüler ein gesundes, leckeres Frühstück an. Immer freitags von 6.45 bis 8.30 Uhr gibt es frisches Obst, Müsli, Brot, Käse, Tee oder Milch, Marmelade und Honig. Gunzelmann und Teichmann hoffen, dass die Schülerinnen und Schüler durch das gemeinsame Frühstück Lust auf einen gesunden Start in den Tag machen können. Ein Nebeneffekt könnte sein, dass sie es direkt erfahren, wenn den Kindern irgendwo der Schuh drückt.

Weiter im Angebot bleibt der Mädchentreff immer donnerstags von 15.30 Uhr bis 17 Uhr, den zurzeit Selina Brugger vom Jugendhaus leitet.

Hier lesen Sie mehr

 


4. Wangen beeindruckt Denkmalpfleger




Experten, die sich im weitesten Sinne mit dem Thema Denkmalschutz befassen, haben zwei Tage lang Wangen besucht und sich sehr beeindruckt gezeigt von dem, was in Wangen seit Beginn der 1970er Jahre bewegt worden ist. „Erneuerung aus dem Bestand“ war das Thema der Expertengruppe Städtebaulicher Denkmalschutz. Sie wird vom Bundesbauministerium zur fachlichen Begleitung des Förderprogramms Städtebaulicher Denkmalschutz berufen. Wenn aus einem solchen Kreis ein Lob in Sachen Denkmalpflege kommt, dann hat es besonderes Gewicht und es kam reichlich.

Nachdem die rund 20-köpfige Gruppe von Oberbürgermeister Michael Lang über die Grundsätze der Denkmalpflege in Wangen informiert worden war, und bei einem Stadtrundgang das Haus Rose, die Bindstraße, das Alte Spitalgebäude und das Weberzunfthaus besichtigt hatte, fuhren die Fachleute ins ERBA-Gelände, um sich dort umzusehen. Besonders angetan waren die Experten von der Aussage OB Langs, dass man sich in Wangen Zeit für Entscheidungen nehme und das die Stadt Wangen für die Altstadt und den Handel dort kämpfe.

Am zweiten Tag  zogen die Experten ihr Resümee über Wangen und seine großen denkmalpflegerischen Themen.

Mehr zu dem Besuch der Expertengruppe in Wangen lesen Sie hier.

Mehr Infos zum Thema insgesamt finden Sie hier




5. Anmeldung für Ferienprogramm startet




Die Anmeldung für die gemeinsam von MTG und Stadt Wangen getragene Ferienfreizeit zu Beginn der Sommerferien beginnt am 24. April 2017, also direkt nach den Osterferien. Wenn Ende Juli / Anfang August ganze Trupps von Kindern mit roten Schildmützen in der Stadt unterwegs sind, dann ist wieder Ferienfreizeit. Die roten Kappen sorgen seit über 40 Jahren dafür, dass die Kinder weithin erkannt werden. Die  Ferienfreizeit steht allen Kindern offen. Die Eltern wissen dort ihre Kinder gut versorgt, während sie beim Arbeiten sind. Von 8 bis 17.30 Uhr sind die Kinder beaufsichtigt – und das für 65 Euro pro Woche bei voller Verpflegung.

Info: Anmelden kann man sich mit dem Anmeldebogen im Flyer bei der MTG Wangen 1849 e.V., Argeninsel 2, 88239 Wangen. Die Flyer liegen ab dem 24.April 2017 in den Schulen, in der Sportinsel und im Gästeamt aus.

Mehr zum Thema lesen Sie hier

Foto: Bildautor Schwäbische Zeitung




6. BHS mit neuen Betreuungsräumen 



Neue Räume für die verlässliche Grundschule hat die Berger Höhe-Schule offiziell in Besitz genommen. Die ehemalige Hausmeisterwohnung ist inzwischen ans Gebäude angegliedert als Trakt, in dem sich die Schulkinder vor und nach dem Unterricht bis 14 Uhr aufhalten können. Auf 60 Quadratmetern im Erdgeschoss treffen sich die Kinder zum Lesen, Spielen und Hausaufgaben machen. Im Stock darüber sind jetzt ebenfalls auf 60 Quadratmetern die Räume der Schülerbücherei und der Sozialarbeit sowie ein Besprechungsraum untergebracht. Mit dieser Erweiterung entzerrt sich die Raumsituation im Schulgebäude selber. Dort trafen sich die Kinder zuletzt im Kunstraum.

Mehr zu diesem Thema lesen Sie hier




9. In den Grünmüll gehört nur Grünmüll



Kaum hatte der Städtische Bauhof wieder mitgeteilt, dass Gartenabfälle abgeliefert werden können, da kamen sie auch schon: Wagenweise Äste und Zweige von Bäumen und Sträuchern sowie Blätter und tote Pflanzen. Soweit so gut. Doch gar nicht erfreulich ist, was die Entsorgerfirma Schmid im Grünmüll alles findet. Manche Bürger nehmen es offenkundig nicht ganz genau bei der Ablieferung im Wertstoffhof. Denn aus dem Grünmüll zieht der Entsorger regelmäßig Plastiksäcke oder Plastiktöpfe von Pflanzen. Auch ein zerbrochener Keramik-Pflanztopf wurde schon aus dem Grünmüll gezogen.  Eine Entwicklung, die bereits Ende des vergangenen Jahres eingesetzt hatte und sich nun offenkundig fortsetzt.

Die Firma Schmid erläutert, welche Stoffe in den Grünmüll gehören:

•    Äste, Tannenreisig, Sträucher mit überwiegendem Holzanteil und einer maximalen Stammdichte von 15 Zentimetern.
•    Nur kleine Wurzelstöcke von Heckenpflanzen oder Stauden bis 40 Zentimeter Umfang ohne viel Erdanhaftung
•    Laub und Rasenschnitt

Mehr zu diesem Thema lesen Sie hier




10. Wangen erwartet viele Klöppel-Experten



Beim 35. Deutschen Klöppelkongress in Wangen vom 21. bis 23. April 2017 treffen sich Klöpplerinnen und Klöppler aus ganz Deutschland und dem Ausland.

In den Sporthallen rund um die Argeninsel werden die Klöppelexperten und alle, die es werden wollen, Klöppelutensilien, neue Mustervorlagen, Bücher und vieles andere kaufen. Wer neugierig auf Klöppelarbeiten ist, der kommt in der Innenstadt auf seine Kosten. Zum einen gibt es im Gemeindehaus St. Martin sowie im Weberzunfthaus und in der Häge-Schmiede verschiedene Ausstellungen zu bewundern. Im Café im Weberzunfthaus sitzen Frauen und lassen sich beim Schauklöppeln auf die Finger schauen. In St. Martin zeigt der Deutsche Klöppelverband seine Hauptausstellung mit Werken von Leni Matthaei, einer renommierten Spitzendesignerin, deren Nachlass der Verband für sich sichern konnte. Ihre alten Spitzen sowie moderne Werke in Leni Mattaeis Tradition sind im Gemeindehaus St. Martin und im DRK-Heim (Liebigstraße) zu sehen.

Eintrittskarten für den Deutschen Klöppelspitzenkongress

Wer den Kongress besuchen möchte, muss sich eine Tageskarte kaufen. Wangener Bürgerinnen und Bürger können gegen Vorlage ihres Ausweises im Gästeamt bereits im Vorverkauf  Tageskarten zum halben Preis erwerben. Das heißt, sie zahlen für den Eintritt am Freitag 7 Euro, am Samstag 8 Euro und Sonntag 3 Euro.

Öffnungszeiten

Freitag: 10 bis 17 Uhr
Samstag: 9 bis 17 Uhr,
Sonntag: 9 bis 12 Uhr, Ausstellung Leni Matthaei im Gemeindehaus St. Martin von 11 bis 13 Uhr.

Sämtliche Informationen zum 35. Deutschen Klöppelspitzenkongress gibt es auf den Internetseiten www.spitze-in-wangen.de und www.deutscher-kloeppelverband.de




11. Dreiländertag zum Kongress



Die Leistungsgemeinschaft Handel und Gewerbe richtet ihren Dreiländertag in diesem Jahr parallel zum 35. Deutschen Klöppelspitzenkongress in Wangen aus.

Weil sich in den Tagen des Kongresses vom 21. bis 23. April 2017 in Wangen vieles um Garne und all das dreht, was sich Kunstvolles aus ihnen herstellen lässt, nimmt sich auch der Dreiländertag am Samstag, 22. April 2017 von 10 bis 17 Uhr, dieses Themas an. Zu Gast sind also nicht nur die internationalen Besucherinnen und Besucher des Kongresses, sondern auch viele Freunde Wangens aus der österreichischen und Schweizer Nachbarschaft.

Neben dem Programm, das der Deutsche Klöppelverband aufbietet, haben die Leistungsgemeinschaft Handel und Gewerbe und die Stadt Wangen gemeinsam ein Rahmenprogramm organisiert.
  • Ausstellung in der Eselmühle zum Wettbewerb „Feuer und Flamme“ sowie kostenloser Besuch der Wangener Museen.
  • Um 10.30 Uhr treffen sich Interessierte zum „Rundgang im Städtle“ beim Gästeamt.
  • Artboxen zeigen Spitzen in Schaufenstern. In 33 Geschäften der Leistungsgemeinschaft Handel und Gewerbe präsentieren solche Artboxen Spitzen, die in unterschiedlicher Klöppeltechnik hergestellt sind und die auch die verschiedensten Motive abbilden: Hirsche, Eulen, Blumen, aber auch Personen und Gebäude oder ganze Szenen – es scheint fast nichts zu geben, was man nicht mit Klöppelspitzen zeigen kann. 
  • Bei allen Entdeckungen in der Wangener Innenstadt leitet die Besucher ein roter Faden.
  • Regionaler Markt: Auf dem Marktplatz bieten Produzenten und Händler typische, regionale oder sogar einzigartige Wangener Produkte an. Von Käse und Schnäpsen über Keramik aus Wangener Herstellung, allerlei Souvenirs aus dem Allgäu und Produkten aus Wolle von Vorarlberger Schafen reicht das Spektrum.
  • Wer Wangener kulinarische Genüsse gleich hier im Freien genießen möchte, kann sich auf dem Marktplatz niederlassen. Zur deftigen Mahlzeit fließt Bier aus dem Brunnen.
  • Modenschau aus Prato: Einen besonderen Beitrag bieten Schülerinnen und Schüler einer Modeschule in der Wangener Partnerstadt Prato in der Toskana. Sie zeigen am Dreiländertag, 22. April, um 10.30 Uhr in der Alten Sporthalle und um 13 Uhr bei guter Witterung auf dem Marktplatz eine Modenschau mit eigenen Kreationen.
  • Anschließend gibt es hier zünftige Live-Musik.
  • Attraktive Gewinne beim Fadenspiel: Auf dem Postplatz  lockt ein Fadenspiel, bei dem es den ganzen Tag über etwas zu gewinnen gibt. Bei der Verlosung um 16.15 Uhr locken besonders attraktive Preise wie Einkaufsgutscheine der Leistungsgemeinschaft, Gutscheine für ein E-Bikewochenende für zwei Personen, Eintrittskarten zu verschiedenen Events in Wangen, ein Gutschein für einen Segelflug oder für Stadtführungen. Jede Besucherin und jeder Besucher, der im Besitz eines Loses ist, kann am Dreiländertag beim Fadenspiel mitmachen. Sie können außerdem einen Abschnitt ihres Loses in eine Losbox einwerfen und haben somit die Chance, bei der Verlosung um 16.15 Uhr einen der Hauptpreise zu gewinnen. Die Lose gibt es auf dem Postplatz oder in Geschäften der Leistungsgemeinschaft Handel und Gewerbe.
  • Kunstwerke aus Fäden: Dass man mit Fäden auch echte Kunstwerke herstellen kann, haben Schülerinnen und Schüler einer zehnten Klasse der Johann-Andreas-Rauch-Realschule unter Anleitung ihrer Kunstlehrerin Uschi Peters  in den vergangenen Monaten bewiesen. Ihre Objekte sind auf dem Postplatz zu sehen. Wer Lust hat, etwas Ähnliches herzustellen, kann sich an Ort und Stelle darin ausprobieren. Kinder basteln zum Beispiel Traumfänger.
  • Die Käsekönigin kommt: Zudem besucht die Käsekönigin am Samstag, 22. April 2017 von 11 bis 15 Uhr den Stand des Gästeamts in der Alten Sporthalle. Dort werden auch verschiedene Brände von Martin Meier zur Verköstigung angeboten.

Sämtliche Informationen zum Dreiländertag und zum 35. Deutschen Klöppelspitzenkongress gibt es auf den Internetseiten www.wangen-punktet.de, www.spitze-in-wangen.de und www.deutscher-kloeppelverband.de




12. Tassen und Teller mit Spitze

Den Deutschen Klöppelspitzenkongress von Freitag, 21. April bis Sonntag, 23. April 2017, in Wangen hat sich Töpferin Birgit Wolf zum Thema für neue Töpferwaren gemacht.

Tassen, die im Stil ein wenig an jene zum Stadtjubiläum erinnern, und außergewöhnliche Platten mit Spitzenmotiv sind auf diese Weise entstanden. „Ich habe einfach an vielen Orten, zum Beispiel auf Flohmärkten, nach schönen Spitzen gesucht“, sagt sie augenzwinkernd. Und dann ging das Experimentieren los.

Die Ergebnisse lassen sich sehen. Aus hellem Lehm formte sie Platten, drückte die Spitzen hinein, füllte die getrockneten Strukturen dann mit Farbe und zog zuletzt eine passende Glasur über das Produkt. Türkisfarbene Teller wurden mit einem Glasgranulat veredelt, das dem Objekt eine erstaunliche Tiefe verleiht.

Birgit Wolf wird Samstag, 22. April 2017, beim Dreiländertag mit dabei sein, wenn auf dem Marktplatz von der Leistungsgemeinschaft Handel und Gewerbe ein kleiner Markt mit Regionalen Produkten und Verkostungen organisiert wird.




13. Roter Teppich für die Bindstraße



Seit Weihnachten ist die Sanierung der Bindstraße abgeschlossen. Die Straße zwischen Kreuzplatz und Eselberg hat sich zur Flaniermeile entwickelt. Fußgänger haben deutlich mehr Raum für sich als früher auf den hohen Gehsteigen. Die Gehwege verlaufen ebenerdig mit der Straße und sind daher leichter mit Kinderwagen, Rollstuhl oder Rollator barrierefrei zu befahren. Die Gastronomie hat mehr Platz für die Außenbestuhlung als früher. Dennoch finden Autos genügend Platz zum Parken.

Fest am 20. Mai

Gefeiert wird der erfolgreiche Sanierungsabschluss am Samstag, 20. Mai 2017, mit dem Bindstraßenfest von 11 bis 15 Uhr. Die Stadt Wangen wird vom Kreuzplatz bis zum Eselberg einen roten Teppich ausrollen. Ab 11 Uhr werden die Saloniker spielen und bei einem Sektempfang wird auch der Bindstraßenkuchen angeschnitten. Damit es ein gelungenes Fest wird, von dem auch die Geschäfte entlang der Straße wirklich profitieren, hofft die Stadt auf möglichst viele Mitmacher. Denn wirklich rund wird die Feier – wie beim Fest zum Ende des ersten Bauabschnitts vor zwei Jahren - erst, wenn die Straße auch wirklich belebt wird.




Kontakt

Sie haben ein Anliegen oder Fragen an die Stadtverwaltung?


Sie erreichen uns unter:

Stadt Wangen im Allgäu
Bürgeramt
Marktplatz 1
88239 Wangen im Allgäu
Tel: 07522 / 74-0
Fax: 07522 / 74-111
info@wangen.de

oder im Internet unter: www.wangen.de/


Wenn Sie diese E-Mail nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier abbestellen.

Stadt Wangen im Allgäu
Marktplatz 1
88239 Wangen im Allgäu
Deutschland
info@wangen.de