Logo Stadt Wangen        Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
load images

INFOBRIEF WIRTSCHAFT
04/2013

> BÜRGER
> TOURISMUS

1. Wangener Gemeinderat sichert Planungen ab - Entwürfe liegen aus

Am Waltersbühl Die Stadt Wangen legt bis Freitag, 3. Mai, mehrere Bebauungsplanentwürfe zur Einsicht aus. Sie sind vom Gemeinderat in ihrer jetzigen Form in der vergangenen Sitzung beschlossen worden. Während der Auslegung können dazu Stellungnahmen vorgebracht werden.









Neue Grundlage

Die Änderungen der Bebauungspläne waren nötig, weil im Herbst vergangenen Jahres das so genannte „Integrierte Einzelhandels- und Zentrenkonzept“ der CIMA Beratung und Management GmbH in München sowie das Gewerbeflächen- und Vergnügungsstättenkonzept des Büro Dr. Acocella, Stadt- und  Regionalentwicklung neu beschlossen worden waren.



Ravneburger Straße Siemensstraße

Toom will Markt attraktivieren


In einem Fall wird wegen eines konkreten Bauvorhabens der Bebauungsplan geändert. Die Firma Toom Baumarkt GmbH möchte am bestehenden Standort ihren Markt attraktivieren und ihr Sortiment ausdehnen.




Ravensburger Straße
Altstadt stärken

Ziel der Planer ist es einmal, die Altstadt als Handelsschwerpunkt zu stärken. Ein weiterer Schwerpunkt bildet das Stadtteilzentrum Waltersbühl. In allen anderen Gewerbegebieten sollen Produkte, die altstadtrelevant sind, nur in sehr kleinem Umfang verkauft werden. Weil insgesamt im Stadtgebiet Gewerbeflächen rar sind, sollen mehrere Flächen für reines Gewerbe gesichert werden. Die Pläne liegen aus und können von Montag bis Freitag jeweils von 8 bis 12.30 Uhr und donnerstags zusätzlich von 14 bis 18 Uhr eingesehen werden.



Toom gmbH Zeppelinstraße


2. Baywa-Gelände ist abgeräumt - Langer Weg zum Zentralen Busbahnhof

Lageplan des künftigen ZOB Das ehemalige Baywa-Gelände an der Zeppelinstraße hat über den Winter sein Gesicht verändert. Die Baywa hat ihre Gebäude abgerissen. Damit fiel auch der Turm, auf dem bisher Mobilfunkantennen befestigt waren. Damit Handys weiter auf Empfang bleiben können, wurde ein Mast aufgestellt, auf dem die Antennen montiert wurden.

„Die Stadt ist in den zwischen Bahn und Baywa bestehenden Pachtvertrag eingetreten“, erläutert Armin Bauser, bei der Stadtverwaltung Wangen zuständig für Immobilien. Die Baywa musste also alle Gebäude zurückbauen, die sie auf dem Gelände errichtet hatte. Zudem ist sie verpflichtet, den Nachweis zu erbringen, dass keine Altlasten auf dem Gelände zurückbleiben.

Mittel- bis langfristig will die Stadt auf dem Gelände den Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB)  bauen. Doch das wird laut Tiefbauamtsleiter Peter Ritter noch dauern. Denn erstens soll zunächst der Bahnhof modernisiert werden und zweitens sind die Verhandlungen mit der Bahn noch nicht zu Ende. Bahnhof und ZOB soll eine Unterführung verbinden. Als möglichen Zeithorizont für die Umsetzung nennt Ritter das Jahr 2015.

Bis es soweit ist, wird der frei geräumte Platz als Parkplatz hergerichtet. Auf der Fläche, die ähnlich wie der Parkraum rechts neben dem Bahnhof gestaltet werden soll, können dann vor allem Dauerparker ihr Fahrzeug abstellen.

3. ADOMA investiert in die Zukunft

Mit einer neuen Spritzgießmaschine hat die ADOMA GmbH aus Wangen im Allgäu in die Zukunft investiert. Sie erweitert mit 650 Tonnen die Fertigungsmöglichkeiten deutlich, die bislang mit 350 Tonnen auf fast die Hälfte beschränkt war. So können nun also wesentlich größere oder schwerere Spritzgießteile mit bis zu drei Kilogramm gefertigt werden. Die Maschine ist ausgestattet mit einem sogenannten Linear-Roboter, der unter anderem für die Entnahme mit Schutzzelle ausgestattet arbeitet. Abnehmer für die Produkte kommen aus dem technischen Bereich.

Höchste Energieeffizienz

Weil sie mit neuesten frequenzgeregelten Technologien ausgestattet ist, arbeitet diese Maschine höchst energieeffizient: Energie wird nur dann abgerufen, wenn diese auch wirklich benötigt wird, beispielsweise beim Öffnen und Schließen des Werkzeugs oder beim Einspritzvorgang selbst.

Neue Website

Auch in anderer Hinsicht ist ADOMA in die Zukunft gestartet. Das Unternehmen auf dem Wangener Atzenberg hat seine Homepage komplett überarbeitet. Über eine Zoomfunktion bei allen Produktbildern sowie spezielle Flyout-Tipps bei den Referenzprodukten kann der Kunde wichtige technische Details im Detail sehen. Die neue Homepage ist zudem speziell auf mobile Endgeräte zugeschnitten.

ADOMA fertigt mit rund 100 Mitarbeitern Kunststoffteile für die Bereiche Haushalt, Elektronik, Medizin-, Labor- und Agrartechnik sowie Werbemittel und Spielzeuge.

4. Gemeinderat der Stadt Wangen besucht Telekommunikation Lindau

Die Wangener Gewerbegebiete werden binnen Jahresfrist mit Glasfaseranschlüssen der TK Lindau ausgestattet. Vor Ort bei der Telekommunikation (TK) Lindau hat sich der Wangener Gemeinderat über die Fortschritte des DSL-Ausbaus in Wangen informiert. Die Stadtwerketochter TK Lindau wurde als Betreiber des neuen Wangener Glasfasernetzes ausgewählt. Und deren Geschäftsführer, Klaus Steiner sowie der Leiter des Bereichs Telekommunikation, Norbert Eckart, hatten gute Nachrichten für die Besucher aus Wangen vorbereitet.


Auch wenn der lange Winter die Arbeiten verzögert hat, kann doch mit einer fristgerechten Anbindung der Wangener Gewerbegebiete Atzenberg, Haid, Niederwangen und Südring bis Jahresende 2013 gerechnet werden. Dass die Nachfrage nach schnellen Glasfaserverbindung hoch ist, hat sich bereits im Interkommunalen Gewerbegebiet Geiselharz-Schauwies bestätigt. Mehr als 20 Unternehmen haben dort bereits Verträge zur Lieferung von Datenleistungen bis 100 MBit/s abgeschlossen.

Kontakt:
Interessierte Betriebe in den Wangener Gewerbegebieten, können sich bereits vorab beim Vertrieb der TK Lindau über Produkte und Leistungen unter folgender Adresse informieren:
Stadtwerke Lindau
Markus Schnabel
Auenstraße 12
88131 Lindau
Tel.: 08382 / 70 44 46
e-Mail: m.schnabel@sw-lindau.de
Internet: http://www.tk-lindau.de

5. Neu in Wangen: I-CON electric im Gewerbegebiet Niederwangen

Im Gewerbegebiet Niederwangen ist seit Kurzem die Firma I-CON electric GmbH aktiv. Das Unternehmen ist von seinem bisherigen Standort in Radolfzell (Bodensee) nach Wangen umgesiedelt. In dem repräsentativen Gebäude am Mühlweg 17 arbeiten derzeit acht Mitarbeiter. Geschäftsführer Manfred Schneider plant, dort in den kommenden Jahren auch eine kleine Produktion mit bis zu 15 Mitarbeitern aufzubauen. Auch eine Fertigung und Instandhaltung für Dritte wäre auf den noch freien Flächen von rund 450 Quadratmetern im Hause möglich. Die Kernkompetenz der I-CON electric GmbH liegt im Engineering von verfahrenstechnischen Anlagen, der Auslegung von Prozesssteuerungen und Leitsystemen sowie der Roboterprogrammierung. Namhafte Unternehmen wie beispielsweise die ThyssenKrupp AG gehören zu den Kunden von I-CON electric.

Weitere Informationen:
www.iconelectric.de

6. Objekte in der Gewerberaumbörse


Lagerhalle auf großem Grundstück nahe der A96

Verkehrsgünstig gelegene Lagerflächen

Praxis-/Büroräume in zentraler Lage in Wangen

7. Arbeitslosenzahlen

Quote im Landkreis Ravensburg: 3,0 %
Arbeitslose in Wangen im Allgäu: 447 (Stand 28.3.2013)

Arbeitslose absolut in Wangen im Allgäu



Quelle: Agentur für Arbeit

Kontakt

Sie haben ein Anliegen oder Fragen an die Wirtschaftsförderung?

Sie erreichen uns unter:

Stadt Wangen im Allgäu
Wirtschaftsförderung
Marktplatz 1
88239 Wangen im Allgäu
Tel: 07522 / 74 109
Fax: 07522 / 74 103
holger.sonntag@wangen.de

oder im Internet unter: www.wirtschaft-wangen.de

Alle bisherigen Ausgaben des E-Mail-Infobriefs finden Sie im Archiv



Wenn Sie diese E-Mail nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier abbestellen.
Stadt Wangen im Allgäu
Marktplatz 1
88239 Wangen im Allgäu
Deutschland