Logo Stadt Wangen im Allgäu Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
load images

INFOBRIEF AUSGABE BÜRGER
02/2014

> TOURISMUS
> WIRTSCHAFT


 

 

1. Wangemer Fasnet 2014

 
 
Die närrischen Tage haben begonnen und zahlreiche Veranstaltungen und Umzüge locken große und kleine Narren auf die Straßen und in die Festhallen.

Hier die noch verbleibenden Termine der Höhepunkte der Wangemer Fasnet 2014 im Überblick:

Bromiger Freitag, 28.02.2014, 11.00 Uhr
Wangemer Wein- und Fasnetsmärktle auf dem Marktplatz

Bromiger Freitag, 28.02.2014, 17.00 Uhr
Wangemer Fasnet auf'm Marktplatz mit buntem
Fasnetsprogramm

Fasnetssonntag, 02.03.2014, 9.00 Uhr
Fasnetsgottesdienst in der Kirche St. Martin

Fasnetssonntag, 02.03.2014, 19.00 Uhr
Zunftball der Hatternweible in der Turn- und Festhalle Haslach

Fasnetsmontag, 03.03.2014, 10.30 Uhr, Rathaus Wangen
Zunftsmeisterempfang für geladene Gäste

Fasnetsmontag, 03.03.2014, 14.00 Uhr
Großer Narrensprung der Wangener Narren und viele befreundeter Narrenzünfte

Fasnetsdienstag, 04.03.2014, 19.00 Uhr, Marktplatz
Narrenbaumfällen mit anschließendem Kehraus


2. Ostereiermarkt im Rathaus

 
 
Der Wangener Ostereiermarkt gehört zu den ältesten Märkten dieser Art in Europa. Wer eine Sammlung an kostbaren und schönen Eiern aufbauen oder weiter pflegen möchte oder sich auch nur von den vielfältigen Möglichkeiten, ein einfaches Ei in ein Kunstwerk zu verwandeln, bezaubern lassen möchte, der kommt nach Wangen.

Am Freitag, dem 21., und Samstag, dem 22. März 2014, werden zum 33. Mal Künstler aus verschiedenen Ländern ihr hohes künstlerisches Niveau unter Beweis stellen. Neben Kratz-, Ätz- und Gravurtechniken gibt es eine unglaubliche Vielzahl von Maltechniken. Jedes Jahr werden auch neue und noch unbekanntere Künstler eingeladen, so dass es immer wieder auch neue Techniken und Sujets zu entdecken gibt.

Große Beachtung finden die auch inzwischen zur lieben Tradition gewordenen Wangener Brunnen, welche zum Ostereiermarkt durch Wangener Schüler und ihrer Lehrer zu prachtvollen Osterbrunnen geschmückt und gestaltet werden.

An beiden Ausstellungstagen gibt es Führungen zu den Osterbrunnen und für Buben und Mädchen werden in der Stadtbücherei Vorlesestunden und Eiermalkurse angeboten.


3. Junge Musiker ausgezeichnet

 
 
Lohn der Mühen: Die Ausgezeichneten beim 51. Regionalwettbewerb „Jugend musiziert“ sind beim Preisträgerkonzert mit ihren Urkunden bedacht worden.

Der Regionalwettbewerb „Jugend musiziert“ in Wangen im Allgäu hat gezeigt, wie viele und wie gut ausgebildete Schülerinnen und Schüler an der Jugendmusikschule Württembergisches Allgäu lernen. Unter den 134 Gesamtteilnehmern aus dem ganzen Landkreis Ravensburg waren 76 der JMS mit Sitz in Wangen. Zwölf Preisträger dürfen beim Landeswettbewerb weiter machen.

Ein so gutes Ergebnis sei nur möglich, wenn ein Räderwerk von Lehrern, Eltern und Schülern ineinandergreife, sagte Dr. Hans Wagner, Schulleiter der JMS. Er dankte deshalb sowohl seinen Lehrkräften an der Schule, als auch den Eltern, die den Prozess begleiteten und „ein Lied davon singen können, dass es in der Vorbereitung Höhen und Tiefen gibt.“

Bevor der Verbandsvorsitzende der JMS Württembergisches Allgäu, der Wangener Oberbürgermeister Michael Lang, den Preisträgern ihre Urkunden überreichte, sprach er ihnen seine Glückwünsche aus. Alle 76, die dabei waren, seien Vorbilder, denn sie seien gute, fleißige und engagierte Schüler. „Dabeisein ist schon die Auszeichnung als solche“, sagte Lang. Mit Blick auf das Konzert der Preisträger sagte OB Lang den Eltern: „Es ist so etwas wie die Dividende für ihren Einsatz.“ Die Sonderstellung der JMS werde in Stuttgart durchaus registriert. Man sehe dort die hohen Zahlen an Musikern, die tatsächlich nirgends im Land so hoch seien wie hier in Wangen.

Einige der Preisträger gaben in der Folge eine Kostprobe ihres Könnens. Zwischen den Konzertblöcken erhielten sie ihre Urkunden.


4. Jugendgemeinderat neu gewählt

 
 
Der neue Jugendgemeinderat ist im Amt. Oberbürgermeister Michael Lang hat die 15 Jugendgemeinderäte auf ihr Amt verpflichtet. Bei der feierlichen Amtseinsetzung gab es jede Menge guter Tipps von den Mitgliedern des ersten JGR an die neuen.

OB Lang lobte in sehr persönlichen Worten das hohe Engagement des ersten JGR, das weit über die eigentliche Aufgabe der kommunalpolitischen Vertretung der Jugend hinausgegangen sei. Er erinnerte an die  Veranstaltungen, die der JGR für die Jugend auf die Beine gebracht hatte, und dankte den Jugendlichen für ihren Einsatz. Vor allem die Skater-Anlage, die lange im Gespräch war, wäre sicher nicht so gut geworden, wenn nicht der JGR sich dort eingebracht hätte, sagte OB Lang.

JGR bringt Themen der Jugend ins Gespräch


Der JGR sei wichtig, weil er immer wieder Themen in die Diskussion bringe. So hätten Jugendgemeinderäte immer wieder ans Thema Kino erinnert. „Es wurde viel diskutiert in den vergangenen Jahren, wie und wo man ein Kino bauen könnte“, sagte OB Lang. Und nun werde das alte Kino Sohler gerade saniert und bald wieder eröffnen. Passend dazu gab es als Geschenk an die scheidenden Jugendgemeinderäte die ersten Karten fürs Kino samt einer großen Tüte Popcorn und einer Urkunde, die den Jugendlichen ihr ehrenamtliches und bürgerschaftliches Engagement bescheinigt. Für die nächste Zeit versprach OB Lang, die Stadt werde im Städtischen Jugendhaus an der Leutkircher Straße die Disco wieder herrichten.

Rückblick auf zwei erfolgreiche Jahre

Die Vorsitzende des ersten JGR, Magdalena Leupolz, erinnerte an die vielen Veranstaltungen, die der JGR für die Jugendlichen organisierte: First Week Done Party, Bunny Party, aber auch  Kleiderkarussell, Sommerball und nicht zuletzt der erfolgreiche Einsatz für die Skater-Anlage. Sie blickte auch auf die Fahrt des JGR nach Berlin zurück, die auf Einladung der Grünen-Bundestagsabgeordneten Agnieszka Brugger zustande gekommen war. Eine „echt super Woche“ sei das gewesen. Die Jugendgemeinderäte haben zudem eine Reihe von Seminaren besucht. Ein Mitglied des JGR beteiligt sich an den Planungen zur Landesgartenschau und versucht, dort ebenfalls die Sichtweise der Jugend einzubringen. Auf dem Programm war auch ein Stand bei den Wangener Welten und die Beteiligung beim Altstadtlauf.

Tipps für die Neuen

Die alten Jugendgemeinderäte hatten für die Veranstaltung aufgeschrieben, was sie den neuen mit auf den Weg geben. Beispielsweise die Busverbindungen zwischen Ravensburg und Wangen weiter im Auge behalten oder die Arbeit des JGR noch mehr zu kommunizieren und sich vor allem nie entmutigen zu lassen, auch wenn es mal nicht so rund läuft.

Hohe Ziele

Die Nachfolger machen zwar nicht den Eindruck, als seien sie in dieser Hinsicht zu sehr gefährdet. Doch bei den ehrgeizigen Zielen, die sie haben, sind Rückschläge nicht ausgeschlossen. Im Ideenpool sind: Partys organisieren, die Busverbindungen im Auge behalten, ein Jugendtreff, große Handelsketten für Wangen begeistern oder einen weiteren amerikanischen Imbiss nach Wangen bringen.  Gemeinderäte  aller Fraktionen, Eltern, Geschwister und Freunde verfolgten den Abend und drücken die Daumen für die Umsetzung dieser Ideen. Für coole Musik sorgte an diesem Abend die RNG-Combo unter der Leitung von Frank Steymann.


5. Munzinger-Recherche über Stadtbücherei

 
 
Die Stadtbücherei im Kornhaus in Wangen im Allgäu hat ihrem Online-Service mit dem direkten Zugriff auf das Munzinger-Archiv einen neuen Baustein hinzugefügt.

Unternehmen, interessierte Laien und professionelle Rechercheure werden den neuen Online-Service der Stadtbücherei schnell schätzen lernen. So können Interessierte inzwischen nicht nur in der Bücherei, sondern nun auch vom heimischen PC aus, im Munzinger-Archiv Informationen abrufen. Sie erhalten auf diese Weise von der Munzinger-Redaktion sorgfältig geprüftes und aufgearbeitetes, aktuelles Datenmaterial. Da Munzinger mit vielen Datenbanken vernetzt arbeitet, multipliziert sich das Angebot. Der neue Service eröffnet so den direkten Zugriff auf Informationen zu Personen über das Internationale Biografische Archiv. Abrufbar sind auch das Pop-Archiv International sowie das Internationale Handbuch Länder aktuell.

So funktioniert es

  • Der Zugriff geht ganz einfach über die Homepage der Stadtbücherei  www.buecherei-wangen.de
  • Links unter dem Logo des Munzinger Archivs findet sich die Zeile zur Suche. Dort den gesuchten Namen oder Begriff eingeben und schon öffnet sich die entsprechende Seite im Munzinger-Archiv.
  • Zugang zu allen Daten haben nur die Besitzer eines Büchereiausweises, den es in der Stadtbücherei gibt.

Munzinger bürgt für Qualität

Die in Ravensburg beheimatete Munzinger Redaktion ist seit rund 100 Jahren ein Garant für zuverlässige und sorgfältig recherchierte Informationen. Wer immer exakte Daten über Menschen sucht oder neueste Fakten über ein Land braucht, der findet sie in der Regel in dieser Datenbank.

Munzinger Personen beschreibt Lebensläufe, Positionen und den Einfluss von Menschen, die national und international Spuren hinterlassen. Das Archiv reicht von Staatsmännern, über Wirtschaftskapitäne, Schriftsteller, Künstler, Forscher oder Abenteurer und vielen anderen.

Munzinger Pop nimmt Stars und vielversprechende Newcomer in den Blick, beschreibt Hardrocker, Hiphopper, Jazzlegenden, aber auch exotische Independants.

Munzinger Länder ist ein internationales Handbuch, das einen umfassenden Überblick über Daten und Fakten aller Staaten und internationaler Zusammenschlüsse sowie Organisationen übersichtlich darstellt. Daten zur aktuellen Politik und Wirtschaftsentwicklung werden ebenso geliefert wie Fakten zum Bildungs-, Kultur- oder Sozialwesen. Umfassende Hintergrundinformationen runden das Angebot ab.




6. Neue Werbelinie für Wangener Welten

 
 
Die Wangener Welten haben 2014 eine neue Werbelinie bekommen. Sie wurde von der Druckerei Kleb in Haslach für die beliebte Leistungsschau entwickelt.

Die dreitägige Verkaufsausstellung rund um die Argeninsel öffnet am Freitag, 2. Mai 2014 ihre Tore und wartet mit einer Vielzahl neuer Attraktionen auf. Die neue Werbelinie wurde jetzt im Wangener Rathaus durch das städtische Messeteam der Öffentlichkeit vorgestellt.

Mehr als 1.000 Plakate und 15.000 Infoflyer werden mit dem neuen Layout gedruckt und in der Region verteilt. Zudem wird mit TV-Beiträgen und Rundfunkspots für die Ausstellung geworben. Alles Wissenswerte zur Messe sowie die Unterlagen zur Standbuchung finden interessierte Aussteller auch im Internet unter der Adresse www.wangener-welten.de.

Für die bereits gemeldeten Aussteller und interessierte Unternehmer findet am Donnerstag, 13. März 2014 um 18 Uhr im Wangener Rathaus eine Infoveranstaltung für alle bereits gemeldeten Aussteller und interessierte Unternehmer statt.

Die Veranstalter der Wangener Welten erwarten auch bei der vierten Ausgabe wieder ein volles Haus. So konnten die beteiligten Unternehmen bei der letzten Auflage im Jahr 2012 ihre Produkte und Dienstleistungen rund 16.000 Besuchern präsentieren.

Informationen zu den Wangener Welten erteilt die Wirtschaftsförderung der Stadt Wangen gerne unter Tel. 07522 / 74-109 oder per e-Mail unter holger.sonntag@wangen.de


7. LGS: 31 Büros haben eingereicht
 
 
31 Planungsbüros haben für den Wettbewerb zur Landesgartenschau 2024 in Wangen im Allgäu ihre Konzepte eingereicht. Jetzt kann der Entscheid der Jury Anfang April vorbereitet werden.

Der landschaftsarchitektonische und städtebauliche Realisierungswettbewerb ist von Beginn an auf eine sehr große Resonanz gestoßen. Von den rund 50 Büros, die sich für den Wettbewerb interessierten,  haben 31 ihre Vorschläge zum Gesamtkonzept der Landesgartenschau zwischen P14 und ERBA eingereicht.

Akribische Vorarbeiten für die Jury

Nun werden vier Mitarbeiter der Stadtverwaltung Wangen im Allgäu und zwei weitere vom Büro Planstatt Senner, das den Wettbewerb betreut,  prüfen, ob alle Vorschläge den formalen Vorgaben entsprechen. „Zum Beispiel müssen die Pläne in einem bestimmten Maßstab vorliegen, damit sie vergleichbar sind. Die Arbeiten müssen anonym gehalten und die Verfassererklärung muss im geschlossenen Umschlag beigelegt sein“, sagt Miriam Engemann, in deren Dienstbereich unter anderem die Vorarbeiten zur Landesgartenschau fallen. Sämtliche Vorschläge werden mit Tarn-Nummern versehen, damit sie nach der Abstimmung der Jury wieder den Verfassern zugeordnet werden können. Die Anonymität sei wichtig, damit alle Arbeiten vom Preisgericht unvoreingenommen geprüft werden können.

Alles bleibt geheim bis zum Tag X

Das ist auch der Grund, weshalb die Namen der beteiligten Büros, deren Konzepte oder auch nur Teile davon streng unter Verschluss bleiben müssen, bis das Urteil der Juroren gefallen ist. So soll zum Beispiel vermieden werden, dass vermeintlich große Namen unter den Planern von vornherein große Aufmerksamkeit bekommen könnten und andere, vielleicht noch unbekannte Büros und ihre Ideen eher nach hinten rücken würden, obwohl diese vielleicht passender wären. „Es gilt einfach: gleiche Chance für alle“, sagt Miriam Engemann.

Ausstellung vom 6. bis zum 11. April

Die Pläne, die jetzt zur Begutachtung vorliegen, umreißen den großen Rahmen. Sie machen Vorschläge dafür, welche Flächen bebaut werden und welche als Grün erhalten bleiben sollen und gehen dabei ins Detail. Es wird also konkrete Ideen geben, wie die Flächen genutzt werden, beispielsweise als Liegewiese, als Biotope oder noch ganz andere Projekte. Alle Wettbewerbsbeiträge werden von Sonntag, 6. April, bis Freitag, 11. April, im Dorfgemeinschaftshaus Deuchelried ausgestellt. Die Öffnungszeiten werden noch bekanntgegeben.

Nach der Jury berät der Gemeinderat

Mit der Juryempfehlung ist es aber nicht getan. Die Pläne gehen in den Gemeinderat zur Beratung und müssen dort auch beschlossen werden. Erst dann kann die Detailplanung beginnen. „Dann ist es auch sinnvoll, die Bürger wieder am Planungsprozess zu beteiligen“ sagt Melanie Griebe, bei der als Wangener Stadtplanerin die Federführung liegt.


8. Termine Stadtbücherei
 
 
Ausstellung von Jolanta Szalanska

Zur Ausstellung von Jolanta Szalanska lädt die Stadtbücherei im Kornhaus von Dienstag 4. bis Samstag, 29. März. „Gotische Etuden“: Malerei 2009 – 2014“ ist deren Titel.

Jolanta Szalanska ist gebürtige Polin, lebt aber seit einigen Jahren in Lindau und war seither bei zahlreichen Ausstellungen in der Region, aber auch weit darüber hinaus vertreten. Die Vernissage ist am Samstag, 8. März, 18 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Info: Die Ausstellung kann während der Bücherei-Öffnungszeiten besucht werden.
  • Dienstag 11 bis 18.30 Uhr
  • Mittwoch 9 bis 18.30 Uhr
  • Donnerstag 11 bis 18.30 Uhr
  • Freitag  9 bis 18.30 Uhr
  • Samstag  9 bis 13 Uhr.

Claudia Scherer stellt neues Buch vor

Die Autorin Claudia Scherer stellt am Sonntag, 23. März, 11 Uhr in der Stadtbücherei ihr neues Buch mit dem Titel „Jeder Lidschlag - Die Fiktion der Erinnerung“ vor. Vorausgeht eine Einführung von Josef Wittmann.

Der Germanist und Romanautor Peter Blickle sagt über das neue Werk: „Das Buch gibt keine einfachen Antworten. Das ist eine seiner ganz großen Qualitäten. Es hält die Unsicherheit aus und wird durchs Wachsen und durchs Variieren der Fragen stärker und intensiver. Es ist kein bequemes Buch. Es ist kein Wohlfühlbuch. Aber das macht es nur stärker.“ Claudia Scherer, 1954 in Wangen geboren, lebte in verschiedenen Städten und seit 1993 wieder in Wangen. 2011 erhielt sie für Mundartgedichte einen Preis beim 9. Feldkircher Lyrikpreis.

Info: Eintritt frei


9. Bewerbung Fair Trade Town abgeschickt

 
 
Die Stadt Wangen hat ihre Bewerbung für das Siegel „Fairtrade Town“ abgeschickt. Das Bewerbungsformular zeigt auch, auf wie vielen Gebieten die Stadt, die Steuerungsgruppe und viele andere in Sachen fairer Handel gearbeitet haben und es auch weiter tun. Das Bewerbungsverfahren schreibt eine Reihe von Kriterien vor, die zu erfüllen sind:

Kriterium 1: Es muss ein Gemeinderatsbeschluss fallen und eine Ansprechperson bei der Kommune benannt werden.

Der Gemeinderat gab am 26. März 2012 grünes Licht für die Bewerbung. Ansprechpartner bei der Stadt Wangen sind zunächst Oberbürgermeister Michael Lang und Bürgermeister Ulrich Mauch.  

Kriterium 2: Bildung einer Steuerungsgruppe (siehe Foto oben)

Die Steuerungsgruppe Wangen trifft sich viermal im Jahr. Ansprechpartnerin für die Arbeitsgruppe ist Olivia Braun von der Stadtverwaltung.

Kriterium 3: Angebot von Fairtrade-Produkten im Einzelhandel und der Gastronomie

Bisher bieten elf Geschäfte in Wangen Fairtrade-Produkte an. Drei Cafés und Restaurants schenken Fair Trade-Produkte aus.

Über den Facheinzelhandel hinaus verfügen auch die in Wangen ansässigen Vollsortimenter EDEKA (drei Märkte) und REWE (zwei Märkte) sowie die Discounter Lidl und Aldi (zwei Märkte) über gesiegelte Fair Trade-Produkte.

Kriterium 4: Angebot von Fairtrade-Produkten in Schulen, Vereinen und Kirchen

Eine Schule, zwei Vereine und zwei Kirchengemeinden verwenden Fairtrade-Produkte.

Kriterium 5: Berichte der örtlichen Medien

Die örtlichen Medien beteiligen sich an der Berichterstattung:Schwäbische Zeitung, Radio RSA. Die Stadt Wangen publiziert die Themen in ihren städtischen Veröffentlichungsorganen. Dazu gehören:

Diese Erfolge konnten die Fairtrade-Town-Initiatoren in Wangen bereits verzeichnen:

  • Auszeichnung für Caleb´s Hill-GmbH Wangen – Publikumspreis beim Fair Trade Award 2012
  • Initiatorinnen der Wangener Fair Trade-Town-Bemühungen (die Schülerinnen Ramona Sutter und Isabel Scheuerl) wurden seitens der Stiftung Entwicklungs-Zusammenarbeit (SEZ) mit dem Eine-Welt-Preis Baden-Württemberg 2013 ausgezeichnet
  • Entwicklung einer eigenen Werbelinie
  • Internetpräsenz auf der städtischen Homepage
  • Städtische Geschenkkörbe werden nun nahezu ausschließlich mit Fairtrade-Produkten bestückt

10. Werkschau Walter Jacob

 
 
Die „Städtische Galerie In der Badstube“ in Wangen im Allgäu widmet dem Maler Walter Jacob zu seinem 50. Todestag ihre Frühjahrsausstellung 2014 vom 16. März bis zum 25. Mai. Die Vernissage ist am Samstag, 15. März, um 18 Uhr.

Der Maler, Zeichner und Grafiker Walter Jacob (1893 Altenburg -1964 Bad Hindelang im Allgäu) gehört zur zweiten Generation des deutschen Expressionismus. Noch während des Ersten Weltkrieges kommt er an die Dresdener Kunstakademie und wird Meisterschüler bei Robert Sterl. Er steht in engem Kontakt zu Oskar Kokoschka, Otto Dix, Emil Nolde und zum Wiesbadener Kunstsammler Heinrich Kirchhoff. 1920 beginnen seine intensiv-farbigen, expressiven Ölgemälde, die den Krieg, die Landschaft und das Porträt thematisieren.

Es folgt eine Zeit jenseits großer Städte, unter anderem in Norddeutschland, Oberbayern, der Schweiz und Österreich. Widersprüchlich sind die Münchner Jahre im Nationalsozialismus. Nach 1945 bis zu seinem Tod arbeitet er in Bad Hindelang im Allgäu an dramatischen Szenen und landschaftlich Abstraktem. Die Städtische Galerie In der Badstube würdigt Jacobs Schaffen mit einer Werkschau von 1920 bis in die 1960er Jahre.

Öffnungszeiten:

16. März bis 25. Mai 2014
Dienstag bis Freitag, Sonntag, Feiertage 14 bis 17 Uhr, Sa 11 bis 17 Uhr

Vernissage:

Samstag, 15. März, um 18 Uhr

Eintrittspreise:

Erwachsene  2,50 Euro, ermäßigt  1,50 Euro
Frei für Kinder bis 10 Jahre und Wangener Schulklassen
Kombi-Karte für Städtische Galerie und Städtische Museen vom 1. April bis 31. Oktober 3,50 Euro, ermäßigt 2,- Euro.
 

 
Kontakt

Sie haben ein Anliegen oder Fragen an die Stadtverwaltung?


Sie erreichen uns unter:

Stadt Wangen im Allgäu
Bürgeramt
Marktplatz 1
88239 Wangen im Allgäu
Tel: 07522 / 74-0
Fax: 07522 / 74-111
info@wangen.de

oder im Internet unter: www.wangen.de/

Alle bisherigen Ausgaben des E-Mail-Infobriefs finden Sie im Archiv.
Wenn Sie diese E-Mail nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier abbestellen.

Stadt Wangen im Allgäu
Marktplatz 1
88239 Wangen im Allgäu
Deutschland
info@wangen.de