Logo Stadt Wangen      Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
load images

INFOBRIEF AUSGABE GÄSTE
 09/2014



1. Marktplatz begrüßt Gäste

Ein Bild mit „Wow“-Effekt (Foto rechts) begrüßt seit Kurzem die Gäste am Parkplatz P 14 in Wangen im Allgäu. Zum Start- und Willkommensplatz der Wandertrilogie Allgäu gehört unter anderem auch ein dreiteiliges Infosystem. Dessen Rückseite, das zu den Busparkplätzen „schaut“, war frei und da hatte Gästeamtsleiterin Belinda Unger die Idee, dort eine Art Triptychon des Wangener Marktplatzensembles abzubilden. Der  Wangener Fotograf Christoph Morlok ließ sich von dieser Idee begeistern und machte sich dran, dieses Bild entstehen zu lassen. Morlok fotografierte in einem speziellen Verfahren ein Panoramabild, das die gute Stube Wangens, das Marktplatzensemble mit Hinderofenhaus, Rathaus und Martinskirche, von seiner schönsten Seite zeigt.  Stitching nennt der Fachmann das Verfahren, in dem viele kleine Bilder zu einem großen zusammengesetzt werden. Auf einer Größe von rund 1,80 auf einen Meter schmückt das dreiteilige Bild die Rückseite jener Tafeln, die am Start- und Willkommensplatz die Geschichten der Wandertrilogie Allgäu erzählen und deren Verlauf darstellen. Der Blick lohnt sich also auf beiden Seiten.

Neuer Service für Radtouristen

Wenige Schritte weiter erweitert ein neues Angebot den Service für alle Gäste, die mit E-Bike und Fahrrad nach Wangen kommen. Gegenüber der Radbox am Parkplatz P 14 steht nun eine Lade- und Gepäckstation (linkes Foto), in der in drei Boxen Gepäck gelagert und e-Bike-Akkus geladen werden können - und das kostenlos. Eine 1- oder 2-Euro-Münze wird als Pfand einbehalten und fällt beim Öffnen des Schließfachs wieder heraus. Demnächst wird an gleicher Stelle außerdem eine Mini-Servicestation mit Werkzeug angebracht werden, damit Reifen aufgepumpt oder kleine Reparaturen schnell und unkompliziert erledigt werden können. Dies gehört alles zur Infrastruktur der Radrunde Allgäu, die seit etwa einem Jahr besteht und der einzige Sterneradweg im Allgäu ist.


2. Virtueller Stadtrundgang durch Wangen

Ein ungewöhnlicher Wangen-Rundgang ist im jetzt im Internet möglich. Wer schon einmal die Aussicht von den Türmen der Stadt Wangen im Allgäu genossen hat weiß, was sich dort für atemberaubende Perspektiven auftun. Die Dachlandschaft, aber auch das Alpenpanorama sind einfach grandios. Nun ermöglicht die Stadt Wangen im Allgäu auf ihrer Homepage allen - auch jenen, die nicht in der Lage sind, die Türme zu besteigen - diese Aussichten. Mit spezieller Aufnahmetechnik wurden von den Stadttoren, dem Ratloch und dem Pulverturm aus Bilder gemacht, die den Rundblick über Wangen zeigen. So kann barrierefrei die schönste Aussicht genossen werden.

Dieser ungewöhnliche Stadtrundgang soll nach und nach um weitere Perspektiven auf die Innenstadt erweitert werden. Mit einem einfachen Klick können sich die Nutzer Informationen zur Geschichte der Bauwerke erschließen.

Info: Zu finden ist der Rundgang auf der städtischen Internetseite www.wangen.de unter "Wangen entdecken" am oberen Bildschirmrand oder unter der Internetadresse 2014.my-panorama.de/wa/virtualtour.html


3. Wangener Blasmusiktag am 3. Oktober

Absolute Ausnahmemusiker stehen in diesem Jahr beim Wangener Blasmusiktag mit den Münchner Blechbläsern der Philharmoniker  „Blechschaden“ auf der Bühne. Das Vorprogramm bestreiten junge Musikensembles aus den Wangener Musikkapellen und der Jugendmusikschule.

„Blechschaden“ feiern in diesem Jahr ihren 30. Geburtstag und haben allen Grund zu feiern. Denn sie heimsen im Jubiläumsjahr geradezu ekstatisches Lob ein. Seit sie 2009 den Sonderpreis des bayrischen Kunstministers zuerkannt bekamen, sind sie in alle Munde. Verbunden mit dem Preis war das Lob: „Was Ihre Arbeit so einzigartig macht, ist die Kombination von klassischer Musik und Unterhaltung, von musikalischer Virtuosität und britischem Humor.“ Die zweimaligen Träger des Deutschen Schallplattenpreises Echo Klassik“ geben mittlerweile jedes Jahr mehr als 50 Konzerte.

Grenzen lösen sich auf

Tatsächlich verwischen bei „Blechschaden“ die Grenzen zwischen E- und U-Musik, die Mischung aus Klassik und Entertainment spricht jede Generation an. Die Musiker überzeugen durch ihre Spielfreude und Virtuosität. Die unter der Regie des schottischen Musikers Bob Ross spielende Brassband erregte erstmals überregionale Aufmerksamkeit durch ihre ebenso tatkräftige wie lautstarke Unterstützung bei den Heimspielen der Spielvereinigung Unterhaching in der ersten Bundesliga. Kein Wunder also, dass Dank ihres breit gefächerten Repertoires und unkonventioneller Auftritte ihre Konzerte ein Erlebnis für Sport- und Klassikfans gleichermaßen sind.  

Projekt-Ensembles spielen als "Vorgruppe"

Wie immer beim Wangener Blasmusiktag am 3. Oktober präsentieren sich auch in diesem Jahr junge Musikerinnen und Musiker aus Wangener einem großen Publikum. In diesem Jahr spielen mehrere Bläserensembles als "Vorgruppe" für "Blechschaden". Neu im Vergleich zu den Vorjahren: Auch Holzbläser sind dabei.

Die Idee kam von den Wangener Blasmusikkapellen. Nicht nur Blechinstrumente wie in den vergangenen Jahren sollten beim Projektorchester mitmachen können, sondern auch Holzbläser. „Da boten sich Ensembles an, gebildet aus Musikern der Kapellen, betreut von Lehrern der Jugendmusikschulen“, erzählt Zinser.

Schulleiter Dr. Wagner war sofort von der Idee überzeugt, die Lehrkräfte erarbeiteten motiviert ihr Programm. So wird ein Klarinetten-Ensemble unter Leitung von Ralph Bauer dabei sein, ebenso acht Saxofone, die Alexej Khrushchov betreut. 13 Fagotte unter Leitung von Andrea Osti und ein großes Blechbläserensemble mit über 20 Bläsern und Schlagzeugern, geleitet von Tobias Zinser, komplettieren das gut einstündige Programm der engagierten Wangener Musikerinnen und Musiker.

Programm für jeden Geschmack

„Wir bieten ein gemischtes musikalisches Programm von klassisch bis modern, von ernster Musik bis hin zu heiterer Unterhaltung“, kündigt  Gesamtleiter Tobias Zinser an.

Im schönen Ambiente des Saales in der Waldorfschule tritt das Projektorchester „Ensemblemusik“ am 3. Oktober ab 17 Uhr auf. Im Anschluss daran feiert die „Fremdenlegion der Münchner Philharmoniker – Blechschaden“ –  ihr 30-jähriges Bühnenjubiläum.

Karten-Vorverkauf:

Karten gibt es beim Gästeamt Wangen unter Telefonnummer 07522 / 74- 211, Email tourist@wangen.de oder über www.reservix.de


4. Gastronomievorstellung: Gasthaus Lamm

Wohin essen gehen in Wangen? Wir stellen Wangener Restaurants vor. Heute: Das Gasthaus zum Lamm in der Bindstraße.

Franz und Rosi Christberger feiern in diesem Jahr mit ihrem Team 20 Jahre gemeinsame Arbeit im Gasthaus Lamm in der Bindstraße und 30 Jahre in der Gastronomie. Das allein schon wäre ein Grund zum Feiern. Einen weiteren hat ihnen die Stadt Wangen in diesem Sommer gegeben: Die Bindstraße wurde vor ihrer Tür zwischen Kreuzplatz und Saumarkt saniert und damit für das Gasthaus auch eine größere und attraktive Terrasse mit 40 Sitzplätzen geschaffen.

Das Ergebnis beglückt den Wirt optisch wie wirtschaftlich: „Die Bindstraße ist sehr schön geworden, und wir hatten den besten August, seit wir vor 20 Jahren das Lamm hier übernommen haben. Die Leute nehmen die Plätze draußen sehr gerne an.“- Und das trotz des nicht gerade sommerlichen Wetters.

Christberger und sein Team servieren ihren Gästen traditionelle schwäbische  Gerichte aus regionalen Produkten. Natürlich gibt es die Klassiker wie Kässpätzle oder Maultaschen das ganze Jahr über. Doch passend zum Angebot bietet Franz Christberger, der in der Küche von seiner Frau Rosi professionell unterstützt wird, jahreszeitlich typische Speisen an. Dazu gehören zum Beispiel sauere Kutteln. „Das ist so richtig was für Herbst und Winter“, sagt Christberger und erzählt, dass die Freunde deftiger Kost bei ihm schon danach gefragt haben. Dazu gehört aber auch Feines vom Wild. So serviert er Reh gern am Rosmarinspieß und verleiht damit dem bodenständigen Rezept einen neuen Pfiff.
Seit 1996 hat er sich der vom Land Baden-Württemberg geförderten Linie „Schmeck den Süden“ angeschlossen. Wirte, die sich dieser Marketingreihe angehören, verwenden Produkte ausschließlich aus dem Land. Sie haben dafür den Vorteil, dass ihre Gasthäuser über „Schmeck den Süden“ überregional bekannt werden. Was seine Küche besonders macht? „Zum Beispiel, dass die Einbrenne für die Linsen oder die Kutteln noch richtig von Hand eine Stunde lang gerührt wird“, sagt Christberger.

So finden sich die Christbergers auch mit eigenen Rezepten immer wieder in Rezeptbüchern wieder. Vor kurzem erst bekam Franz Christberger einen Anruf, weil eine Frau aus Nordrhein-Westfalen in einem Band sein Rezept gefunden hat. Sie erzählte, sie wolle mit ihren ganzen Nachbarn sein Rezept zum Geburtstag zubereiten. So schmeckt dann auch der Westen den Süden. Der Ministerpräsident hatte ebenfalls bereits Gelegenheit, in der Villa Reitzenstein von Christbergers Leckereien zu probieren – auch das ein Ergebnis der „Schmeck den Süden“-Strategie. „Ich würde nie mehr etwas anders machen“, sagt der Wirt, bei dem Wangener ebenso gern einkehren wie Touristen.

Und wenn in der Stadt was los ist, wie zum Beispiel beim Radkriterium oder am Gumpigen Dunschdig, sind die Christbergers mit ihrem Team Maria Schneider, Waltraud Steinhauser, Ulrike Kemeny und Ziza Kruezi immer dabei. Nicht nur die Narren wissen dann die sauren Kutteln zu schätzen.

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Sonntag 9 bis 14 Uhr und ab 17 Uhr, warme Küche bis 22 Uhr.
Montag Ruhetag
In diesem Herbst gönnt sich das Lamm-Team vom 10. bis zum 20. November eine Ruhepause.

Kontakt:
Gasthaus zum Lamm
Bindstraße 60
88239 Wangen im Allgäu
Telefonnummer: 07522/ 6675
Fax: 07522 / 3507
www.lamm-wangen.de
christberger-lamm@t-online.de

Das Gasthaus Zum Lamm findet man auch auf Facebook unter www.facebook.com/Lammfans?ref=bookmarks


5. Wangen präsentiert sich bei Gastfreund-App

Gastfreund ist eine mobile Anwendung für Smartphones und Tablets, die v.a. den Allgäu-Urlauber anspricht. Die App vernetzt Gäste, Gastgeber und Tourismusorganisationen und bündelt gästerelevanten Angebote. Neben vielen anderen Feriendestinationen, ist nun auch Wangen im Allgäu mit einem eigenen Eintrag bei Gastfreund vertreten. Präsentiert werden Informationen zu Sehenswürdigkeiten, Unterkünften und in Kürze auch Veranstaltungstipps. Alle Infos zum Produkt und den Weg zum App-download finden Interessierte unter www.gastfreund.net


Kontakt:

Sie haben ein Anliegen oder Fragen an das Gästeamt?

Gästeamt - Tourist Information
Tel. +49 (0) 7522 74-211
Bindstraße 10
D-88239 Wangen i. Allgäu
E-Mail: tourist@wangen.de 


Alle bisherigen Ausgaben unseres E-Mail-Infobriefs finden Sie in unserem Archiv
Wenn Sie diese E-Mail nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier abbestellen.

Stadt Wangen im Allgäu
Marktplatz 1
88239 Wangen im Allgäu
Deutschland