Logo Stadt Wangen      Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
load images

INFOBRIEF AUSGABE GÄSTE
 12/2014



1. Weihnachtsmarkt in Miniatur

Unermüdliche Weihnachtsmarkt-Bauerin Anita Merkt
50 Meter Buden im Puppenstubenformat

Anita Merkt zeigt ihren Wangener Weihnachtsmarkt im Puppenstubenformat im Giebelsaal der Badstube. In dem Raum entfalten  Buden und Gassen, Plätze und Szene  auf einer Länge von 50 Metern eine wunderbare weihnachtliche Szenerie. Weihnachtsidylle pur, aber auch Witz und Finesse sind die Zutaten, mit denen Anita Merkt in 5500 Stunden ihren Weihnachtsmarkt entworfen und hergestellt hat.

Beine absägen oder verlängern


In launigen Worten erzählt sie, wie sie Barbiepuppen die Beine absägte, um sie auf das richtige „Format“ zu bringen oder wie sie andere Puppen auseinanderschnitt und mit Hilfe von Holzbrettchen verlängerte. Sehen kann das kein Betrachter und wenn er noch so genau hinschaut, denn Anita Merkt hat alle fein eingekleidet – passend zur Szenerie. In der Herbst- und Winterzeit arbeitete die Modedesignerin täglich zehn bis zwölf Stunden, um ihr Werk voranzubringen. Viele Stunden hat sie dabei am Abend mit ihrem Mann beim Fernsehen verbracht.

Während sie tagsüber die eher groben Arbeiten verrichtete, strickte und häkelte sie die Mützen und Schals für ihre Puppen während im Fernsehen ein Krimi lief. „Oft habe ich dann zu vorgerückter Stunde meinen Mann gefragt ‚Wer war jetzt der Mörder?‘“, erzählte sie schmunzelnd.

Weihnachtsmarkt in Zahlen

In Zahlen sieht der Weihnachtsmarkt so aus: 180 Christbäume sind aufgestellt, 339 Püppchen bevölkern die Gassen und Buden, 27 Tiere gehören dazu und 70 Hütten reihen sich aneinander, dazwischen Dorfplatzszenen oder ein Weihnachtswunderland mit Kettenkarussell und Riesenrad.  Erst beim genauen Hinschauen erkennt der Betrachter all die vielen Kleinigkeiten, die immer auch einen zweiten Blick lohnen.

Öffnungszeiten

Die Ausstellung von Anita Merkts Weihnachtsmarkt im Puppenstubenformat ist zu folgenden Zeiten geöffnet: Freitag, 26. Dezember von 14 bis 18 Uhr und Samstag, 27. Dezember, von 13 und 19 Uhr. Am ersten Wochenende im Neuen Jahr, 2. bis 4. 2015, ist ebenfalls geöffnet, am Freitag  von 14 bis 18 Uhr, am Samstag von 13 bis 19 Uhr und am Sonntag von 14 bis 18 Uhr.



2. Neues Gerät für hervorragende Loipen

Freuen sich über das neue Loipenspurgerät, das im Hintergrund gerade noch zusammengesetzt wird: (von links) Gerhard Grillenberger, Martin Natter, Gästeamtsleiterin Belinda Unger, der Leiter des Städtischen Bauhofs,  Martin Blum, Michael Höß, Vorsitzender der SG Niederwangen und Hubert Diem, der das Loipenteam unterstützt.
Einsatz auf stark frequentierten Loipen

Der Winter kann kommen und mit ihm die Langlaufsaison. Die SG Niederwangen, die im Süden Wangens für hervorragende Loipen sorgt, hat jetzt im Städtischen Bauhof ein neues Loipenspurgerät in Empfang genommen. Das Gerät dient nicht nur zum Spuren ziehen für Skater und Klassiker, es wird auch von Hubert Diem am Berger Höhe-Lift als Pistenwalze genutzt. Spezielle Ketten garantieren, dass Natur und Straßen geschont werden.

Gekauft wurde eine „premiumüberholte“ Maschine für 100. 000 Euro, die aussieht wie neu und in deren Chassis ein neuer Motor und neue Leitungen eingebaut sind.  Das alte Gerät hatte dringend ersetzt werden müssen, weil es dafür schon gar keine Ersatzteile mehr gab. Dass sich die Neuanschaffung für die Wintersportfans lohnen wird, darin ist sich Gästeamtsleiterin Belinda Unger sicher, in deren Etat die Anschaffung fällt. „Die Loipen rund um Wangen sind sehr stark frequentiert“, sagt sie.

Ihren ersten Großeinsatz dürfte das Loipenspurgerät haben, wenn im Januar bei hoffentlich viel Schnee die Loipen für den Deutschen Schülercup im Skilanglauf rund um Niederwangen präpariert werden müssen. Bei aller Technik wird dann aber dennoch auch das Gespür der Fachleute für Schnee gefragt sein.

3. Wangen erreichen leicht gemacht

Die Homepage www.wangen.de zeigt, wie man nach Wangen ins Allgäu kommt.
Die Homepage der Stadt hat alle Infos

Wer die Stadt Wangen im Allgäu auf der Straße oder über die Schiene erreichen und wer in Wangen mobil sein will, erhält jetzt über die Homepage der Stadt Wangen alle wichtigen Informationen. Unter dem Stichwort „Verkehr und Mobilität“ lässt sich ganz einfach die Route nach Wangen planen. Einfach bei „Routenplanung“ den Abfahrtsort eingeben und schon serviert google maps die Verbindungen über die Straße, bietet aber auch Möglichkeiten an, Wangen mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen.

Neues Fernbusangebot von und nach München


Ein Klick auf den Link zur Deutschen Bahn oder zum regionalen Verkehrsanbieter Bodo bringt die Suchmaske für Zug- und Busverbindungen. Auch die Verbindungen von München und Überlingen nach Wangen und ins sonstige Netz mit „MeinFernbus“ sind mit einem einfachen Klick möglich. Gäste, die ein Hotelzimmer suchen, finden mit einer Mausbewegung nicht nur ein Zimmer, sondern sehen auf dem Flyer, wo die Unterkunft liegt.

Geschäftspartner, Kunden und Lieferanten finden über das Gewerbeleitsystem den Zugang zu den Gewerbegebieten rund um die Stadt. Parken, Mobilität vor Ort mit dem Bus oder dem Fahrrad sind weitere Themen, die sich leicht über den neuen Reiter auf der Homepage der Stadt Wangen im Allgäu erschließen. Zu finden sind die neuen Hinweise unter „Leben in Wangen“ im Bereich Bürger  ebenso wie über „Anreise“ unter der Abteilung Gäste oder unter Rubrik „Standort Wangen“ unter der Rubrik Wirtschaft.

www.wangen.de


4. Gastronomievorstellung: Gasthof Baumgarten

Elisa Kaiser, Michael Stegmaier und Daniel Maurer haben gemeinsame den "Baumgarten" übernommen.
Essen gehen in Wangen - Heute: der Gasthof Baumgarten

Im Gasthof „Baumgarten“ sind die Lichter wieder angeknipst worden. Das Gastronomenpaar Elisa Kaiser und Michael Stegmaier hat gemeinsam mit Cousin Daniel Maurer das Traditionsgasthaus  wieder eröffnet. Die Gasträume sind aufgefrischt, die Hotelzimmer renoviert.

Ein bisschen wie im alten "Baumgarten"

Das Konzept des „Baumgarten“ soll sich nicht viel verändern gegenüber jenen Zeiten, zu denen Brigitte Alt das Lokal mit traditioneller Küche, dem Nebenzimmer mit rund 80 Plätzen und der Kegelbahn  betrieb. Sie hörte im Sommer aus gesundheitlichen Gründen auf. Einzig der Schießkeller, in dem zuletzt die Schützen nach dem Brand in ihrem Schützenheim trainiert hatten, wird nicht mehr als solcher genutzt. Im Sommer soll es hinter dem Haus einen Biergarten geben.

Seit sich herumspricht, dass im Baumgarten wieder die Töpfe dampfen, klopfen bereits wieder Vereine an, um in ihr „altes“ Veranstaltungslokal zurückzukehren. „Wir freuen uns natürlich, wenn die Vereine auch zu uns kommen“, sagt Daniel Maurer.

Überlegungen Richtung Hostel

Weil es im Haus auch Zimmer gibt, die groß genug sind, mehrere Betten aufzunehmen, überlegen die drei neuen Pächter, ob sich an dieser Stelle eine Hostelkonzeption verwirklichen lässt. An ihrem Standort in der Nähe des Bahnhofs sehen sie dafür durchaus eine Chance.

Michael Stegmaier, der als gelernter Koch für die Küche verantwortlich zeichnet, bietet bekannte Klassiker in neuem Gewand an. Beispielsweise stehen Geschnetzeltes und Steaks auf der Karte, dazu verschiedene Soßen und Beilagen, so dass sich der Gast sein Gericht selber zusammenstellen kann. Ebenfalls auf der Speisekarte finden sich zum Beispiel Backhendl, Forelle oder Spareribs, aber auch Wiener Schnitzel in der Originalversion vom Kalb oder Straußenfleisch.

Zutaten aus der Region

„Die Zutaten kommen – soweit es geht – aus der Region. Auch das Straußenfleisch beziehen wir aus Waldburg, die Forellen kommen von einem Züchter in der Nähe und das Gemüse stammt ebenfalls in der Regel von hier“, sagt Stegmaier. Alle Gerichte bietet der Wirt auch zum Mitnehmen an.

Öffnungszeiten:

Winter: Dienstag bis Samstag ab 17.30 Uhr, die Küche ist nach Bedarf auch noch spät in Betrieb.

Kontakt:

Gasthof Baumgarten, Restaurant und Hotel
Schillerstraße 13
88239 Wangen im Allgäu

Telefon 07522 / 6606
Mobil: 0175 / 919 5555
mailto: info@baumgarten-wangen.de
www.baumgarten-wangen.de


5. Zu Weihnachten / Neujahrsempfang


Info zur Neujahrsfeier


Der traditionelle Neujahrsempfang der Stadt Wangen findet am 1. Januar 2015 um 11.30 Uhr auf dem Marktplatz statt. Wir freuen uns auf Ihr Kommen!


Kontakt

Sie haben ein Anliegen oder Fragen an das Gästeamt?

Gästeamt - Tourist Information
Tel. +49 (0) 7522 74-211
Bindstraße 10
D-88239 Wangen i. Allgäu
E-Mail: tourist@wangen.de 


Alle bisherigen Ausgaben unseres E-Mail-Infobriefs finden Sie in unserem Archiv
Wenn Sie diese E-Mail nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier abbestellen.

Stadt Wangen im Allgäu
Marktplatz 1
88239 Wangen im Allgäu
Deutschland