Logo Stadt Wangen Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
load images

INFOBRIEF AUSGABE WIRTSCHAFT
07/2015



1. Rund 50 NTW-Mitarbeiter hoffen auf neue Stelle




Die Neue Textilveredelung NTW in Wangen im Allgäu schließt nach ihrer Insolvenz am Freitag, 31. Juli 2015 endgültig ihre Tore. Damit endet die lange Tradition der Textilbearbeitung in Wangen. Von den zuletzt rund 75 Mitarbeitern der NTW suchen derzeit noch 50 eine Stelle in den unterschiedlichsten Berufen. Dies wurde bei einem Gespräch deutlich, das Oberbürgermeister Michael Lang am Montag mit den noch in der NTW Beschäftigten führte.

Umfangreiches Spektrum an Kompetenzen

Die Palette der erlernten Berufe und ausgeübten Tätigkeiten ist breit:
  • Kaufmännische Leitung
  • Buchhaltung
  • Textiltechniker
  • Maschinenführer
  • Fremdsprachenkorrespondentin
  • Laborantin
  • Textilingenieur
  • Elektromeister
  • Kfz-Mechaniker
  • Elektriker/Wasserwart
  • Drucker
  • Textilveredler
  • Fachinformatiker
  • Bürokauffrau
  • Lagerverwaltung/Logistik
  • Endkontrolle Qualität.
Eine Reihe dieser Personen arbeitet jedoch heute schon in anderen Feldern. Die meisten von ihnen verfügen über viel Erfahrung, haben viele Jahre in der NTW gearbeitet und hoffen jetzt, in einem anderen Unternehmen unterzukommen. Die Motivation ist hoch, es noch einmal woanders zu packen.

Unternehmen aus Wangen sind gefragt

Ein Unternehmen aus Lindau habe Mitarbeiter hier aktiv angeworben, ein weiteres aus Vorarlberg vor allem Mitarbeiter aus der Führung geholt, hieß es von Seiten der Beschäftigten. „Es wäre schön, wenn sich auch das eine oder andere Unternehmen aus Wangen noch bei uns melden würde“ , so der kaufmännische Leiter Rainer Beinhauer.

Oberbürgermeister Michael Lang sprach den NTW-Mitarbeitern Mut zu: „Lassen Sie sich die Motivation nicht nehmen. Machen Sie sich im Gegenteil gegenseitig Mut“, bat er die Menschen in der Halle des Unternehmens. Und er bot erneut seine Unterstützung an, wenn von Seiten der Stadt etwas für die Menschen getan werden kann.

Unternehmen, die sich vorstellen können, den einen oder anderen NTW-Mitarbeiter einzustellen, können sich mit Elke Schwarz, Abteilungsleiterin Dispo-Vertrieb, in Verbindung setzen. Sie ist unter Tel.: 0160 / 707 1851 zu erreichen.


2. Terminankündigung Wangener Welten 2016


 

Die „Wangener Welten“ gehen 2016 in ihre fünfte Auflage. Im vergangenen Jahr konnte die beliebte Leistungsschau einen neuen Besucherrekord verbuchen. Rund 18.000 Gäste haben die Ausstellung besucht und sich über die Produkte und Dienstleistungen der beteiligten Unternehmen informiert.

Diesen großen Erfolg verdankt die Wangener Messe vor allem den Ausstellerinnen und Ausstellern aus Wangen und der Region! Durch deren Engagement und Unterstützung gehören die „Wangener Welten“ heute zu den großen Publikumsmessen im Raum Bodensee-Oberschwaben-Allgäu.

Die Stadt als Veranstalter lädt alle Firmen aus Wangen und der Region ein, bei der Wangener Leistungsschau im kommenden Jahr mit dabei zu sein. Die nächsten „Wangener Welten“ finden statt 

von Freitag, 29.04.2016 bis Sonntag, 01.05.2016
in den Hallen auf und an der Argeninsel.

Wir würden uns freuen, wenn Sie sich den Termin bereits heute vormerken. Gerne lassen wir alle Interessierten ab September 2015 die Anmeldeunterlagen für die Messe zukommen.

Informationen zur Messe gibt es Vorab auch unter www.wangener-welten.de


3. Diehl Controls bietet Ferienbetreuung



Seit nunmehr vier Jahren veranstaltet Diehl Controls erfolgreich im Sommer die tip.top.tage als Ferienbetreuungsangebot für Kinder von Mitarbeitenden. Hierbei handelt es sich um ein mit dem Human Resource Excellence Award ausgezeichnetes Projekt der Auszubildenden und dual Studierenden.

In Jubiläumsjahr (70 Jahre AKO & 20 Jahre Zugehörigkeit zur Unternehmensgruppe Diehl) hat sich Diehl Controls für die Ferienbetreuung etwas Besonderes überlegt.

Das diesjährige Leitthema der tip.top.tage ist „Zirkus“. Die Kinder, die im Alter zwischen 6 und 16 Jahren sein dürfen, tauchen vom 07. September - 11. September 2015 im Zeitfenster jeweils von 8.30 Uhr bis 16.30 Uhr in eine faszinierende Zirkuswelt ein.

Unterstützt von den Auszubildenden sowie dem Mitmachzirkus Abeba schlüpfen sie in die Rolle der Akteure und am Schluss steht eine Zirkusveranstaltung. Das Projekt ermöglicht allen teilnehmenden Kindern und Jugendlichen, auf die eigene Art und Weise Stärken und Talente zu entdecken. Körperbewusstsein, Konzentrationsfähigkeit, Einfühlungsvermögen, Durchhaltewille und Geduld können vertieft und die Selbst-Wahrnehmung verbessert werden. Jeder ist einzigartig und wichtig und findet seinen Platz, ob Junge oder Mädchen, ob beim Jonglieren, als Techniker, als Akrobat oder als Clown. Im Mittelpunkt der 5 Tage steht das Miteinander, denn Zirkus ist ein Gemeinschaftsprojekt.

In Jubiläumsjahr besteht die Möglichkeit, mehr Kinder als in den Vorjahren miteinzubeziehen. Deshalb bietet Diehl Controls auch Gästen und umliegenden Firmen die Gelegenheit, für ihre Mitarbeitenden dieses Angebot zu nutzen. Interessierten Wangener Firmen steht für deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein begrenztes Kontingent (20-25 Plätze insgesamt) innerhalb des Ferienprogramms zur Verfügung.

Pro Teilnehmer entstehen dafür variable Kosten in Höhe von 120,00 EUR. Dieser Preis beinhaltet, die Betreuung sowie die Vollverpflegung über die gesamte Projektwoche (bei Diehl Controls tragen die Mitarbeiter davon einen Eigenanteil von 70,- EUR).

Die Abschlussaufführung findet am Freitag, 11.09.2015 um 16.30 Uhr in einem Zirkuszelt statt, zu der dann auch Sie und Ihre Mitarbeiter herzlich eingeladen wären.

Sollte Ihrerseits Interesse bestehen, ist Frau Nicole Kloos (Tel.: 07522/73-116) gerne Ihre Ansprechpartnerin. Bitte melden Sie sich bis spätestens 31.07.2015 bei ihr.


4. Auszeichnung für Schnitzer Group


Eine besondere Kunden-Auszeichnung konnte die Schnitzer Group in den vergangenen Tagen entgegen nehmen. Die Faurecia Exteriors GmbH, Weißenburg überreichte dem verantwortlichen Teamleiter der Schnitzer Group, Dirk Plocher, den Award für herausragende Arbeit im Sinne der Faurecia Kultur „being Faurecia“. Gleichzeitig wurde damit der erfolgreiche Abschluss eines länderübergreifenden Logistikprojektes gewürdigt.

Ziel des Projektes war die Validierung der Transportwege und der Vergleich von alternativen Transportmöglichkeiten für Sendungen zwischen China und Deutschland, sowie die Optimierung der Transportzeit zum bestmöglichen Preis.

Integriert in einem multikulturellen Team der Faurecia, war der Projektleiter der Schnitzer Group verantwortlich für die Sicherstellung des Transportes, u.a. unter Berücksichtigung der Ukraine-Krise und anderer Einflussfaktoren; die Importverzollung in die EU und Organisation der Anlieferung im Werk Weißenburg sowie deren Dokumentation.

Das Ergebnis der Zusammenarbeit im Team und mit dem Logistikdienstleister kann sich mit den erreichten Vorteilen wie der termingerechten Anlieferung des Werkzeuges im Werk, der Reduzierung der Transportzeit um 15 Tage im Vergleich zur aktuellen Vorgehensweise sehen lassen.

Die Leistung des gesamten Teams würdigte der verantwortliche Einkaufsleiter von Faurecia, Michael Verhoeven, im Rahmen einer kleinen Feierstunde und überreichte jedem Teammitglied den „being Faurecia Award“.


5. Altes Handwerk mit Zukunft


„Zuerst kommt das Pferd – dann der Reiter“, heißt die Devise, die Stephan Schwarz von seinem Vater Georg übernommen hat. Der Vater hat das Geschäft "Reitsport Schwarz" gegründet, der Sohn führt es jetzt weiter – in neuer Aufstellung: Die Sättel werden in der Werkstatt daheim in Hergensweiler gefertigt, verkauft werden sie mit Zubehör im neu bezogenen Geschäft an der Isnyer Straße.

Nur etwa 35 Sättel produzieren Vater und Sohn im Lauf eines Jahres und das hat seinen Grund. Beide legen Wert darauf, dass ein Sattel einem Pferd so gut angepasst ist, dass es ihn ein Leben lang tragen kann. „Der Sattelbaum gibt die Passform ab“, sagt Senior Georg Schwarz.  Dieser Sattelbaum besteht aus vielen Holzteilen, die einzeln justiert werden können. So passt sich der Unterbau des Sattels ergonomisch ans Pferd an. „Wenn der Sattelbaum nicht passt, geht das auf Kosten des Pferdes“, sind sich Vater und Sohn Schwarz einig.

Es hat sich offenkundig in der Reitsportszene herumgesprochen, dass in der Werkstatt von Georg und Stephan Schwarz das Wohl des Tieres im Vordergrund steht. Denn der Kundenkreis kommt aus bis zu 300 Kilometern Entfernung und ist in Stuttgart, München und Salzburg ebenso zu Hause wie in der Schweiz. Dabei muss so ein Sattel, der nicht von der Stange kommt, nicht viel mehr kosten, als einer, der in großen Serien produziert wird. Denn er wird ab Werkstatt und ohne Zwischenhandel verkauft. Und: „Unsere Sättel kann man nachjustieren. Das heißt, wenn ein Pferd sich verändert, zum Beispiel weil es Muskeln ausbildet, muss man den Sattel deswegen nicht wegtun und einen neuen kaufen. Man kann den Sattel neu an den Pferderücken anpassen“, sagt Stephan Schwarz. Auf die Frage, wie lange so ein Sattel dann hält, sagt Georg Schwarz: „20 bis 30 Jahre, also ein Pferdeleben lang.“ Und so rechnet sich der handgefertigte Sattel nach einiger Zeit.

Wo Einzelstücke hergestellt werden, können auch besondere Kundenwünsche erfüllt werden. So kann man in Leder besondere Muster einritzen lassen. „Gerade Frauen kommen dann oft mit dem Bild ihrer Lieblingsblume“, sagt Georg Schwarz. Oder man kann mit unterschiedlichen Metallen oder Beschlägen arbeiten. „Wir haben rund 600 Maßsättel draußen – und jeder ist anders.“

Doch nicht nur exklusive Stücke fertigen Vater und Sohn Schwarz. Es gibt sechs Standardsättel, die vom Fachmann einfach angepasst werden können und ohne großen Zierrat sind. Entsprechend niedriger liegt der Preis und entsprechend erschwinglich ist so ein Stück dann auch.

Und wer einen schönen und passgenauen Sattel hat, der braucht auch das entsprechende Zubehör. Auch das fertigen Vater und Sohn an – von der Trense bis zum Geldbeutel. Das gesamte Sortiment können sich Kunden auf der Homepage anschauen und entweder telefonisch bestellen oder im neu bezogenen Geschäft unweit der Isnyer Kreuzung vorbeikommen.

Dort gibt es alles rund ums Pferd für die kleinen und großen Reiter, also weit mehr als in der Sattlerei hergestellt werden kann. Und hier nimmt Veronika Schwarz, Schwester von Stephan Schwarz, auch Stücke entgegen, die repariert werden müssen. Stephan Schwarz kann sich im Verkauf keine bessere Fachkraft wünschen als seine Schwester, denn die gelernte Einzelhandelskauffrau arbeitet seit 2009 im Reitsport-Geschäft der Familie. Sie weiß außerdem, was Reiter brauchen, aus eigener Erfahrung, denn sie sitzt auf Pferden seit sie denken kann und war als Mädchen auch eine erfolgreiche Turnierreiterin.  

Neue Adresse:
Reitsport Schwarz
Isnyer Straße 21
88239 Wangen im Allgäu
Tel. 07522 / 29717
Email: reitsportschwarz@web.de

Öffnungszeiten
Dienstag bis Freitag 9 bis 12.30 Uhr und 13.30 Uhr bis 18 Uhr, Samstag 9 bis 13 Uhr. Montag geschlossen.


6. Firma Nowak erprobt innovative Sanierung


Bereits im Jahr 2014 erhielt der Wangener Restaurator Dirk Nowak von der Stadt den Auftrag, die beliebten Brunnen an und in der Altstadt von Auflagerungen wie Algen, Moose, Kalk und Vogelkot zu befreien. Nachdem zuvor konventionelle Reinigungsmethoden die empfindliche Patina eines Brunnens eher verletzt als gesäubert hatten, wandte sich die Stadt an das Wangener Unternehmen. Und Dirk Nowak war mit seiner ebenso ungewöhnlichen wie innovativen Reinigungsmethode so erfolgreich, dass ihm nun sogar das renommierte Fachmagazin "Restauro" in seiner jüngsten Ausgabe einen Beitrag widmete. Das neue und besonders schonende Verfahren basiert auf dem Einsatz von Trockeneis. Das Trockeneisstrahlen erfolgt mittels eines festen Kohlenstoffdioxids, das mit einer Temperatur von -78,9 Grad Celsius aufgetragen wird. Die Verbindung wird gasförmig und sprengt dabei alle Verunreinigungen von der Oberfläche ab. Die Wangener Brunnen erstrahlen seit der Behandlung wieder in neuem Glanz und Dirk Nowak kann seinen Kunden nun ein weiteres umweltfreundliches, sicheres und gleichzeitig wirksames Restaurationsverfahren anbieten.

Info im Internet unter www.dirknowak.de



 

7. Öffentliches W-LAN kommt

 
 
 
Der Gemeinderat hat in seiner jüngsten Sitzung den Aufbau eines öffentlichen drahtlosen Funknetzwerks beschlossen. Voraussichtlich noch in diesem Jahr wird es möglich sein, in der Innenstadt kostenlos im Internet zu surfen, so Wirtschaftsförderer Holger Sonntag. Besucher und Gäste der Altstadt können damit Informationen rund um die Stadt bequem im Internet abrufen.

Der Zugang zu dem öffentlichen W-LAN wird auch durch die derzeit in Entwicklung befindliche Stadt-App möglich sein. An den Standorten Ratloch, Frauentor, Wehrgang/Museum an der Eselmühle, und im Großen Sitzungssaal des Rathauses werden in Kürze Sendeanlagen eingerichtet, die eine optimale Versorgung der Innenstadt gewährleisten.

Auch der Arbeitskreis Mobilfunk befürwortet die Umsetzung des W-LAN-Netzes in Wangen, denn die Strahlenbelastung durch den Mobilfunk wird dadurch tendenziell abnehmen. Der Gemeinderat entschied sich für das günstigste Angebot der Firma IT Innerebner aus Innsbruck, die auch die W-LAN-Netze in den Innenstädten von Ravensburg und Leutkirch betreibt. Die Fa. Innerebner zeichnet auch für die sog. Störerhaftung verantwortlich und sorgt auch für einen hinreichenden Daten- und Jugendschutz.


8. Arbeitslosenzahlen
Quote im Landkreis Ravensburg: 2,6 %
Arbeitslose in Wangen im Allgäu: 447 (Stand 30.06.2015)


Arbeitslose absolut in Wangen im Allgäu (Quelle: Agentur für Arbeit)




 

Kontakt

Sie haben ein Anliegen oder Fragen an die Wirtschaftsförderung?


Sie erreichen uns unter:

Stadt Wangen im Allgäu
Wirtschaftsförderung
Marktplatz 1
88239 Wangen im Allgäu
Tel: 07522 / 74 109
Fax: 07522 / 74 103
holger.sonntag@wangen.de

oder im Internet unter: www.wangen.de/



Alle bisherigen Ausgaben des E-Mail-Infobriefs finden Sie im Archiv.



Wenn Sie diesen Infobrief nicht mehr empfangen möchten, können Sie ihn hier abbestellen.
Stadt Wangen im Allgäu
Marktplatz 1
88239 Wangen im Allgäu
Deutschland